Singapur

Home Up

 

Singapur

6.1.03 Mit Verspätung landen wir in Singapur, da das Flugi in Zürich 2 mal einteist werden musste. Und warm ist. Jochen und Liliane erwarten uns schon hinter Gittern (des Zolls). Im Taxi geht's dann ab in unsere tolle Ferienwohnung, wo das Weihnachtsbäumeli extra für uns noch steht. Da können wir dann auch unsere wenigen Geschenke zu den anderen allen drunter legen. Bei einer richtige heimelnden Cuchoule und 3-Königskuchen wird erst mal heftig gefrühstückt. Jochen muss dann nach dem Auspacken von einigen Kilos Käse und Safran doch noch mal zur Arbeit....Wir hauen uns dann auf's Ohr, bis Liliane uns mit Musik wieder zum Zmittag weckt.

Am Abend geht's zusammen mit Jochen ins Suntec City, wo wir neben unserem Brunnen, welcher wir vor 11/2 Jahren schon besuchen wollten auch eine Art von Carrefour gibt. Eingeladen ins Wägeli, packt die Kassierin dann aus und gleich wieder ein in eine Vielzahl von kleinen Plastiksäckchen.

Sie nennen das sortieren und so kommt die Ware wieder ins Wägeli, mit welchem wir den Taxistand anpeilen.

Nach einer längeren Warteschlange (vgl. Bild) schaffen's wir auch bis nach vorne und laden die tausend Säckli, meist mit nur einem oder zwei Produkten drin (oder drei), in den Kofferraum und die Fahrt geht los. Zuhaus nehmen wir wieder diese Säckchen an die Hand, vielleicht zehn auf's mal und mit dem Lift geht's in den 9. Dort stellt man sie dann ab und später räumt man sie. Sehr umständlich, aber die Einheimischen und Neueinheimischen, machen das alle so!

7.1.03 Heute ist ein so richtig fauler Tag, wir schlafen bis alle Hunde vom... kommen. Dann besuchen wir einen Strassenmarkt. Da ist wohl ein Gedränge und die Gerüche erst, die hauen einen um...!

8.1.03 Noch mal so ein stinkfauler Tag, wegen Klima oder einfach nur faul? Und regnen tuts auch noch, was eine Seltenheit ist, vor allem wenn's Stunden dauert. Da kommt so ein Stuart Little Film genau recht. Am Abend gehen wir alle vier in's IMAX und schauen Lion King. Wunderbar, nicht nur die Musik sondern auch die Klimananlage, welche einem schon zu schaudern bringt.

9.1.03 Da muss man doch direkt den Pool etwas genauer geniessen. Nach zwei drei Zügen lockt der Liegestuhl zum Schlafen und Lesen, etwas Braun werden nur ein Drittel. Am Abend heisst es nach einem Weg von ca. einer Stunde mit RMT, Bus und Füssen, Action auf der Night Safari. Ausgerüstet mit Foto und Videokamera ist bald klar, dass die Tiere nicht fotogen sind, respektive das Dunkel der Nacht einfach zu dunkel ist. Auf den Fotos ist praktisch nichts zu erkennen und der Blitz durfte nicht eingesetzt werden. So genossen wir die Tiere halt live und ohnen Kamera. An einem Ort waren etwa hundert Glüehwürmli auf einem Haufen, welche ihre Attraktivität mit dem Tigern und Löwen, tieffliegenden Fledermäusen und anderen Tieren vollauf mithalten konnten. Sehr beindruckend dieser Spaziergang, obwohl, kaum ging es den Berg hinauf, Lilian ausser Atem war.... Und immer mal wieder sitzen, etwas trinken und essen musste. Zurück ging's dann mit einem Taxi.

10.1.03 Heute stand der Chinesische Garten auf dem Programm. Er beeindruckt mit seinen Pflanzen, Türmen, Leguane und Brücken. Warm war's, die Sonnenschirme gibt's auch für freundliche Besucher nur bei Regen. Es ist schon beeindruckend wieviel Fläche vorhanden ist, einfach für einen Park. Einige Uralte Zeitgenossen zogen auch noch ab.

Am Abend kommen dann die Grillmaster beim BBQ am Pool voll auf ihre Rechnung. Bei Chips, Fleisch, Salat und ungeniessbaren kleinen Maiskolben wird mit einem Gläschen Wein die warme Luft genossen.

Aber die Kakerlakken die plötzlich Lilians Stuhl erlickten und darauf zu rasten versetzten ihr einen solchen Schrecken, dass sie zwei drei Mal kurz aufschreit vor Angst. So nah am Pool, lockt uns Frauen doch ein kurzes Bad. Die Männer raffen sich dann auch noch auf und schon wird's ein Nasses Vergnügen, es wurde nicht nur brav geschwommen sondern es gab noch einige Spritzer...Und dann noch der Film Snowdogs, da Jaros' immer noch ein Durcheinander haben mit der Zeit...

11.1.03 Und zum Zmorgen gibts frischen Zopf. Da kann man einfach nicht anders als zuschlagen. Es wird Jochen zum Verhängnis, schon bald sollte er sich wieder in der Backkunst üben, da der Zopf einfach nicht lange genug hält...(Er ist zu schnell gegessen!)

Und da steht Jochen's Coiffeur auf dem Programm. Lilian geht mit voll Elan und dem elektrischen Schneider ran ans Haar. Er schneidet so komisch, unregelmässige Löcher..!? Da schaut Jochen genauer hin und sieht dass Lilian das Teil ein bisschen (oder ganz) verkehrt rum hält. Ach so..! Und zuletzt wollte sie nur noch vorne so zwei Ecken angleichen und hups, sind die Haare eben wegrasiert. Halt doch zwei Ecken ab?! Tschuldigung.

 

Heute sollen die Männer auf ihre Kosten kommen. Zuerst besichtigen wir Jochen's Buda und seine Arbeit mit Goldfäden. (oder programmieren von Chips und benutzen von grossen Maschinen und neues entwickeln...??!) Es ist ein bisschen kompliziert, am besten ihn direkt fragen.

Nachdem wir Papi ein Föteli von uns geschickt haben, geht's nach fast draussen. Lilian: Martin läuft voraus, ich kurz dahinter. Plötzlich bleibt er stehen. Ich denke mir nichts, gehe an ihm vorbei und WUMMM--Autsch. Bin ich doch voll Elan mit dem Gesicht und dem Knie in die Glastüre rein gedonnert. Das kostete gerade einige Tränen. Ich sollte dies noch zwei Wochen später beim Gesichtwaschen spüren.

In einem riesigen Warenhaus für Elektronik verbringen wir auf mindestens fünf Etagen den Nachmittag. Zuvor waren wir in einem Lädeli einige PCprogramme einkaufen. Auch spannend wenn man nichts davon versteht, denn Bilder sagen auch einiges. Da bleiben keine Wünsche mehr offen, wenn man so richtig zuschlagen darf..!

Am Nachmittag spazieren wir noch beim Opernhaus vorbei und es regnet und regnet. Unbeirrt geht es bis zum Merlin, das Wahrzeichen Singapur's welches kürzlich an diesen neuen Standort gezügelt wurde. Es geht eine rutschig- glitschige Treppe runter. Jochen kommt ganz vorsichtig, da er handgefertigte Rutschsandalen an den Füssen trägt. Lilian will gerade ein Foto von ihm machen, und dann war er schon längswegs auf den Stufen ausgestreckt. Steht aber wieder auf, hält sich besonders den linken Oberarm und geht zurück nach oben. Auch er sollte diesen Tag noch etwa zwei Wochen spüren, denn er holte sich einen riesen blauen Fleck.

12.1.03 Und da es Sonntag ist geht's zu einer deutschsprachigen Messe. Am Nachmittag gehen wir mit einem etwas asiatisch angehauchten Schiff eine erweiterte Hafenrundfahrt machen mit Zwischenhalt auf Kusu Island (Schildkröteninsel) und es regnet wieder mal, wir könnten meinen es wäre ärgste Regenzeit. Da kauften wir uns doch gleich neue Tätschchäppeni, wie Touristen sehen wir aus, mit diesem Singapuraufdruck.

Am Abend geht's dann auf oder vor die Bowlingbahn. Wir alle grosse Künstler spähten manchmal bei den Nachbarn.... Alle gewannen einmal und zuletzt war das Duell zwischen den Mooser- Geschwistern. Lilian hat's vor allem am Schluss mächtig Spass gemacht gegen ihren grossen Bruder zu ..... (Bitte Nachfragen wer gewonnen hat.) Und dann hatten wir keinen Platz mehr auf unserern Memorysticks und brannten sie auf CD.

13.1.03 Und zmittag eine Lasagne. MMMHHHHH! Nach einem Gump in den Pool haben wir fast die Zeit vergessen. Wir wollten Sentosa anschauen, aber es reichte gerade noch um mit dem Bähnli zu fahren und schnell was zNacht zu essen. Und Jochen reservierte zum Glück für uns die Plätze für die Laser und Wassershow- The Musical Fountain. Mit Feuer und mit Musik wurde dann die etwa halbstündige Show vorgeführt. Schon beeindruckend.

14.1.03 Heute war Zoo Time. Wir haben wirklich geschlendert und allen möglichen Tieren zugeschaut, nicht nur Affen und Schmetterlingen...Das Lavabo der WC ist im Gebüsch draussen, also keine Scheibe dazwischen. Am Abend gab es noch einen drauf mit Ice Age.

15.1.03 Da wir bis jetzt nicht dazu kamen, entschieden wir uns um halb eins (andere würden an den Kopf tippen) Tennis zu spielen auf dem der vollen Sonne ausgesetzen Platz. Lustig und warm war's. Nach etwa einer Stunde hatten wir keine Energie mehr, ds Bälli über das Netz zu bringen. Wir hörten auf und gumpten in den Pool zur Abkühlung. Und auf dem Liegestuhl holten wir uns doch glatt einen Sonnenbrandy. Am Abend zogen wir mit Jochen los in das Chinatown, welches sich auf das Chinese New Year im Februar vorbereite. Viele Lichter und rot- gelbe Hängelampen.

16.1.03 Und ein Stativ für unseren Fotoapparat musste noch sein und kauften dann halt noch dieses und jenes Assesoir zusätzlich ein und gemärtet haben wir auch noch. Am Abend gab es eine Übersicht über die Erstellung einer Homepage mit Frontpage (andere würden sagen eine Nachhilfestunde). Und gepackt musste auch noch werden, obwohl wir noch eine Tasche bei Jochen liessen mit unseren Winterkleidern.

17.1.03 Jochen rief uns vor der Wohnung noch ein Taxi, welches uns an den Flughafen brachte, wo wir nach Phuket düsten. Am Naithon Beach im Andaman White Beach Hotel genossen wir dann Sand und Meer.